Durchführungswege

Detailinformationen zu:

  • Direktversicherung

  • Unterstützungkassse

  • Pensionszusage

Die 3 wichtigsten Durchführungswege zur betrieblichen Altersversorgung

Zu jedem der drei Druchführungswege finden Sie hier eine kurze Zusammenfassung der wichtigsten Details.

Mittelblaue Farbkachel

Direktversicherung

Die Direktversicherung ist der Basisbaustein der betrieblichen Altersversorgung

Hellgrüne Farbkachel

Unterstützungskasse

Steuerfreie Beitragszahlung in unbegrenzter Höhe

Hellblaue Farbkachel

Pensionszusage

Für Top-Führungskräfte und Geschäftsleitung

Direktversicherung

Basisbaustein für alle

Die Direktversicherung in der betrieblichen Altersversorgung

Details zur Direktversicherung

Die Einzahlungen in die Altersversorgung sind in der Regel steuerfrei. Die Feinheiten sollte der Berater mit Arbeitnehmer und Arbeitgeber besprechen und so die bestmögliche Absicherungsform suchen. Als Basisbaustein ist jedoch immer die Direktversicherung zu empfehlen.

Welche Vorteile bietet die Direktversicherung?

  • Die Direktversicherung wird nicht auf das Arbeitslosengeld II angerechnet (Hartz-IV-sicher).
  • Bei Arbeitslosigkeit oder im Erziehungsurlaub kann die Versicherung privat weitergeführt oder beitragsfrei gestellt werden.
  • Bei Ausscheiden aus dem Betrieb kann die Direktversicherung zum neuen Arbeitgeber mitgenommen werden.
  • Im Rahmen der Entgeltumwandlung ist eine Übertragung, Verpfändung oder Beleihung des Vertrages nicht möglich.
  • Arbeitgeber profitieren von einer Lohnsteuerersparnis im Rahmen der Deutschen Förderrente nach §100 EStG

Wer kann die Direktversicherung des Münchener Verein abschließen?

Die Direktversicherung kann nur aus Anlass eines ersten Arbeitsverhältnisses eingerichtet werden. Für ein zweites Arbeitsverhältnis kommt die Unterstützungskasse in Frage. 

Die Direktversicherung ist eine Rentenversicherung und wird vom Arbeitgeber (Versicherungsnehmer) für den Arbeitnehmer (versicherte Person) abgeschlossen.

Den Beitrag zahlt der Arbeitgeber; entweder als direkt durch ihn zugesagte Leistung (Arbeitgeberfinanzierung) oder der Arbeitnehmer vereinbart mit dem Arbeitgeber, dass ein Teil des Bruttogehaltes in Beiträge zur Direktversicherung umgewandelt wird (Entgeltumwandlung).

Der Münchener Verein erhält die Beiträge vom Arbeitgeber und zahlt die Leistungen aus dieser Versicherung bei Fälligkeit an den Arbeitnehmer.

Welche Leistungen bietet die Direktversicherung des Münchener Verein?

Die Auszahlung erfolgt grundsätzlich als lebenslange monatliche Rente ab dem vereinbarten Rentenbeginn, frühestens ab dem 62. Lebensjahr. Teilkapitalauszahlung von bis zu 30 % oder Auszahlung des gesamten Kapitals ist zum Rentenbeginn möglich.

Welche Zahlungsweise ist möglich?

Die Beiträge können monatlich, vierteljährlich, halbjährlich oder jährlich entrichtet werden. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, den steuerlichen Freibetrag durch Zuzahlungen von jeweils mindestens 200 € voll zu nutzen.

Der Mehrwert

Zusätzlich zur Steuer- und Sozialabgabenersparnis profitiert der Arbeitnehmer von folgenden Vorteilen:

  • Günstige Beiträge durch einen Gruppentarif in der Firma.
  • Hartz IV sichere Anlageform.
  • Schneller Kapitalaufbau durch die Wahl der richtigen Anlageprodukte.
  • Variable Beitragszahlung, d.h. auch Zuzahlungen sind jederzeit möglich.
  • Flexibler Rentenbeginn: Rente mit 67 oder doch schon mit 62? Die Entscheidung liegt beim Arbeitnehmer!
  • GarantiezinsDer Garantiezins ist der Zinssatz, den der Versicherer für die Berechnung der Deckungsrückstellungen maximal zugrunde legen darf. in der Altersvorsorge.

Absicherung bei Berufsunfähigkeit

Berufsunfähigkeits-Zusatzversicherung

Durch den Einschluss einer Berufsunfähigkeits-Zusatzversicherung kann die Beitragsfreiheit beziehungsweise die Zahlung einer Berufsunfähigkeitsrente vereinbart werden. Die Qualität der Berufsunfähigkeits-Zusatzversicherung des Münchener Verein wird auch durch die Höchstbewertung eines unabhängigen Ratingunternehmens bestätigt.

Dynamik abschließbar

Drei Arten der Dynamisierung sind möglich

  • Beitragsdynamik
  • Prozentdynamik
  • BBG-Dynamik

Es gibt verschiedene Dynamikarten

Die Unterstützungskasse

Steuerfreie Beitragszahlung in unbegrenzter Höhe

Die Vorteile für Arbeitgeber und Arbeitnehmer

Eine Unterstützungskasse ist eine rechtlich selbständige Versorgungseinrichtung eines oder mehrerer Unternehmen, zumeist in der Rechtsform eines eingetragenen Vereins. Der Arbeitgeber erteilt an den Arbeitnehmer eine Versorgungszusage auf Leistungen der Unterstützungskasse. Die Leistungen werden durch die Unterstützungskasse ausgezahlt.

Die Unterstützungskasse ist ein staatlich geförderter Weg der betrieblichen Altersversorgung. Der Arbeitgeber führt die Beiträge an die Unterstützungskasse ab. Sie werden durch den Arbeitgeber selbst oder durch den Arbeitnehmer im Rahmen der Entgeltumwandlung finanziert. Die Zuwendungen des Arbeitgebers an die Unterstützungskasse sind unbegrenzt steuer- und sozialversicherungsfrei. Entrichtet der Arbeitnehmer die Beiträge, sind sie auch steuerfrei, die Sozialversicherungsfreiheit ist aber auf 4 % der Beitragsbemessungsgrenze der gesetzlichen Rentenversicherung (West) begrenzt

Die Form der betrieblichen Altersversorgung ist interessant für Fach- und Führungskräfte, die gut verdienen und zusätzlich für das Alter ein finanzielles Polster aufbauen wollen. Ebenso ist sie eine gute Wahl, wenn die Fördergrenzen anderer Altersvorsorgen, wie die Direktversicherung, bereits ausgeschöpft sind.

Der Arbeitnehmer hat gegenüber der Unterstützungskasse keinen Anspruch, sondern nur gegenüber seinem Arbeitgeber. Im Falle einer Insolvenz des Arbeitgebers sind die Versorgungsansprüche über den Pensions-Sicherungs-Verein (PSVaG) geschützt.
Zum Pensions-Sicherungs-Verein

Für diese Versorgung bieten wir ein klassisches und ein fondsgebundenes Anlagekonzept. Bei der klassischen Variante ist von Anfang an eine Wertentwicklung garantiert. Die fondsgebundene Variante verbindet dagegen finanzielle Sicherheit mit den Renditechancen an den Kapitalmärkten.

Vorteile für Arbeitgeber:

  • Mitarbeiterbindung von Fach- und Führungskräften sowie Vorteile beim Recruiting
  • Reduzierte Lohnnebenkosten und Steuerersparnis
  • Verwaltung und Abwicklung über die Unterstützungskasse entlastet den Betrieb
  • Keine Bilanzauswirkungen
  • Individuelle Lösungen möglich

Vorteile für Arbeitnehmer:

  • Staatlich geförderte Altersvorsorge
  • Absicherung des Lebensstandards im Alter
  • Sparvorteile bei Steuern und Sozialabgaben
  • Wahl zwischen lebenslanger Rente oder einmaliger Kapitalzahlung
  • Dynamisierung zum Inflationsausgleich möglich
    Zu den Dynamikarten 

Mehr Informationen über die Unterstützungskasse erfahren Sie mit unserem Digital Sales Guide bAV. Mit kurzen Videos wird die Unterstützungskasse einfach und verständlich erklärt. Auch geeignet für die Kundenberatung vor Ort. Zum Digital Sales Guide bAV

Pensionszusage

Eine Pensionszusage für gehobene Ansprüche

Für Top-Führungskräfte und Geschäftsleitung

Pensionszusagen-Check für Ihre Kunden

Vorteile der Pensionszusage

Bei der Pensionszusage zahlt der Arbeitgeber seinem Arbeitnehmer bei Erreichen des Rentenalters die vereinbarte Leistung, beispielsweise eine monatliche Betriebsrente.

  • Durch Verpfändung der Rückdeckungsversicherung an den Versorgungsberechtigten kann die Pensionszusage insolvenzsicher gestaltet werden.
  • Keine Höchstbeiträge für die Steuerfreiheit, daher ist die Pensionszusage nicht nur für Gesellschafter-Geschäftsführer (GGF) sondern auch für höherverdienende oder leitende Angestellte geeignet.
  • Hohe Absicherung für den Todesfall ist durch Kapitalzusage weiterhin möglich.

Gesellschafter-Geschäftsführer

Bei der Pensionszusage erteilt die GmbH dem Gesellschafter-Geschäftsführer (GGF) eine Zusage auf Leistungen der betrieblichen Altersversorgung.

Dabei können folgende Versorgungsversprechen gewährt werden:

  • Leistungen zur Altersversorgung
    und/oder
  • zur Absicherung des Invaliditätsfalls
    und/oder
  • zur Hinterbliebenenabsicherung

Pensionsrückstellung

Die GmbH erbringt die Leistungen unmittelbar an den Versorgungsberechtigten und bildet hierfür während der Anwartschaft Pensionsrückstellungen (gemäß § 6a EStG). Diese Pensionsrückstellungen reduzieren den zu versteuernden Gewinn, ohne die Liquidität des Betriebs zu beeinträchtigen.

Rückdeckungsversicherung

Da die Bildung der Rückstellungen allein - insbesondere bei vorzeitigen Versorgungsfällen (zum Beispiel Zahlung einer Hinterbliebenenrente) - nicht ausreichend ist, werden die Leistungen durch eine Rückdeckungsversicherung abgesichert. Diese ist eine Lebensversicherung, bei der die GmbH Versicherungsnehmerin und Bezugsberechtigte und der GGF versicherte Person ist.

Die finanziellen Risiken aus der Versorgungsverpflichtung werden durch den Abschluss einer Rückdeckungsversicherung besser kalkulierbar.

Deferred Compensation

Insbesondere für leitende Angestellte und andere unternehmenswichtige Mitarbeiter gibt es die Möglichkeit, die Vergütung auf das Rentenalter hinauszuschieben. So können Tantiemen und Sonderzahlungen mit einer Pensionszusage auf einen steuerlich vorteilhafteren Zeitpunkt verschoben werden.